Fundstück der Woche

Eigentlich war mir nach der Wahlentscheidung der USA gar nicht zum Lachen zumute, aber als ich beim Aufräumen plötzlich meine Diplomarbeit in den Händen hielt, musste ich schon etwas schmunzeln. Die hatte ich schon ganz vergessen – ist ja auch schon ein paar Jahre her.

Passend zu meinem ersten Gründungsversuch mit der StudentService GmbH (2007 – 2009) habe ich den Titel gewählt: „Gründungsorientierte Marketingkonzeption webbasierter Dienstleistungen – dargelegt am Beispiel des Hochschulportals studylife.de“. Hörte sich gut an und wurde auch mit sehr gut benotet. Die Umsetzungsempfehlungen waren allerdings nicht erfolgreich. Rückblickend ist das natürlich nicht verwunderlich, aber zu Zeiten des „Web 2.0“ vor dem Erfolg von studiVZ haben wir ganz schön geilen Scheiß gebaut, nicht wahr Jungs? 🙂

Egal, wir haben alle eine Menge gelernt und ich würde nichts anders machen. Wer Lust hat, sich meine marketing-wissenschaftlichen Ergüsse anzuschauen, kann sich die Diplomarbeit herunterladen.

Button

 

Auszug (Abstract):

Die allgemein mit dem Begriff des Web 2.0 umschriebenen neuen sozio‐technischen Entwicklungen im Internet ermöglichen die direkte Partizipation des Nutzers bei der Informationsbereitstellung. Dies bedingt jedoch auch eine potenzielle Erhöhung des Informationsvolumens im Web. Anwender stehen der riesigen Informationsflut und Funktionsvielfalt des Webs daher häufiger skeptisch und orientierungslos gegenüber. Neue nachfrageorientierte Geschäftsmodelle versuchen, eine Selektierung von Informationen und Inhalten nutzerspezifisch vorzunehmen. Dies impliziert eine strukturierte und konzeptionelle Ausrichtung der gesamten Unternehmensaktivitäten an der Nachfrage der Nutzer im Marktumfeld. Am Beispiel des Hochschulportals STUDYLIFE.DE wird eine anwendungsorientierte Marketing‐Konzeption für webbasierte Dienstleistungen entworfen, die sowohl gründungsspezifische Eigenschaften und Beschränkungen, als auch die neuen Herausforderungen und Chancen des Web 2.0 aus marketing‐wissenschaftlicher Sicht berücksichtigt.

Schlagwörter: Marketing‐Konzeption / Web 2.0 / Partizipation / webbasierte Dienstleistungen / E‐Venture / E‐Community / E‐Company / Informations‐ und Kommunikationsportal / Studierendenportal.

Copyright: Sebastian Tempel, 2016

Kommentar verfassen