Warum ich jetzt blogge

Seit vielen Jahren erstelle ich Webseiten mit WordPress und formuliere den ein oder anderen Fachartikel. Schreiben macht mir Spaß, doch einen eigenen Blog hatte ich nie. Die Zeit dafür konnte bzw. wollte ich nie aufbringen. Das soll sich jetzt ändern.

Nachdem ich meine beruflichen Aktivitäten neu geordnet habe, möchte ich wieder mehr Zeit zum Lesen, Schreiben und Reflektieren aufwenden. Zwei Stunden pro Woche habe ich für diesen Blog eingeplant. Ich hoffe, dass ich mich auch daran halte und regelmäßig Artikel veröffentliche. Mal schauen, ob das funktioniert.

Gedanken aufschreiben

Mit diesem Blog möchte ich mich nicht selbst vermarkten. Ich möchte lediglich meine Gedanken zu aktuellen Themen aufschreiben und mich so intensiver mit den Themen auseinandersetzen. Wenn wir Informationen aufschreiben, dann gelangen diese tiefer in unsere Erinnerung, als wenn wir ausschließlich unseren Kopf benutzen. Dinge die wir aufschreiben, verwandeln sich in unserem Kopf gleichzeitig in Bilder – und Bilder kann sich das menschliche Gehirn viel besser merken.

Schreiben üben

Hoffentlich hilft dieser Blog auch, meinen Schreibstil zu verbessern. Das gilt sowohl für die deutschen als auch für die englischen Beiträge. Wenn sich dieser Artikel noch ein wenig sperrig liest, soll sich das bald ändern. Ich halte das wie mit meinen Gitarrenstunden: es hilft nur üben, üben, üben. Wobei es mit den Artikeln hoffentlich schneller klappt als mit der Gitarre…

Feedback bekommen

Die Gedanken könnte ich auch in einem Notizbuch aufschreiben. Dann würde sich mit der Zeit auch meine Handschrift verbessern. Das ist aber nicht mein Ziel. Ich lese seit vielen Jahren die unterschiedlichsten Blogs. Oft sind sie meine primäre Informationsquelle, wenn ich über Google nach bestimmten Stichworten suche. Dabei schätze ich auch die vielen Kommentare der Leser, die viele neue Blickwinkel auf ein Thema ermöglichen. Das erhoffe ich mir für diese Seite auch. Gerne lasse ich mich auf einen Dialog mit euch ein – egal, welche Meinung ihr vertretet. Nehmt meine Ansichten gerne auseinander, denn nur so lerne ich andere Denkrichtungen kennen. Das gilt jedoch nicht für verunglimpfende oder rassistische Kommentare. Die werden gnadenlos gelöscht.

In diesem Sinne: Vielen Dank für eure Kommentare und Feedback. Ich hoffe, dass euch die Artikel gefallen und ihr ganz oft die Kommentar-Funktion und den Share-Buttons nutzen werdet. Los geht´s!

Eine Antwort auf „Warum ich jetzt blogge“

Kommentar verfassen